Zum Blog zurückkehren
Eine Ode an den vielseitigen Riesen

Der Riesenschnauzer

Von Null auf Hundert - kein Problem
Gross und robust, schön anzusehn
Er geht voran, rennt, spielt und bellt
Jagt Bälle, Frisbees, wacht und stellt

Doch wer ihn kennt der weiss genau
Auch anders geht's - ob schwarz, ob grau
Der Körper warm, er kommt zur Ruh
Die Muskeln weich, die Augen zu

Da liegst du dann ganz nah dabei
Der Kopf der denkt an Allerlei
Doch langsam macht sich Ruhe breit
Entspannung und Zufriedenheit

Und dann hast du, ganz tief entspannt
Das Wichtigste zum Schluss erkannt
Das Leben ohne diesen Hund
Wär gänzlich öd und ungesund!
By Sarah bzw. Jota :)



Vielen Dank an Sandro und Arwa, welche mit ihrem Bild ganz und gar vortrefflich veranschaulichen, wie das aussehen kann!

ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG

Heute vor einem Jahr kam unser A-Wurf  zur Welt - Turi, Nemo, Attila, Arwa und Asta. Es war ein wunderbarer erster Wurf mit so liebenswerten kleinen Riesenschnauzern!
Alles Gute, ihr Racker, zu eurem ersten Geburtstag, macht weiter so und vor allem: Seid euren Menschen die guten Kumpel und Begleiterinnen, wie nur ihr Riesenschnauzer es könnt! Voller Lebensfreude, Flausen, Bewegungsfreude, Schutz- und Schmusebereitschaft!!
Auf ein neues und tolles 2. Lebensjahr, in dem ihr hoffentlich viele neue und spannende Sachen erleben dürft!

Ab an die Thur

Anstatt z.B. in die Welpenspielgruppe zu düsen, füllen wir unser Aktivprogramm mit anderen Posten. Und wenn man schon einen so schönen Fluss wie die Thur ums Eck hat liegt es nahe, mit den kleinen Pfeffersalz Riesenschnauzern einen Ausflug ans Wasser zu machen. Da beide Elterntiere ausgesprochene Wasserratten sind, waren wir gespannt, ob sich der eine oder die andere der Jungmannschaft ins noch kühle Nass getraut. Und obwohl die Mutter fröhlich geplanscht hat, ging es für alle Welpen bis maximal Vorderpfoten hinein ins Vergnügen. Na gut, da scheint sich keiner outen zu wollen. Wahrscheinlich ändert sich das noch im Verlauf der Jugendzeit und es wird doch noch das eine oder andere Schwimmtalent ans Tageslicht treten.


Wir hätten am besten schon die Wurst, eine Decke und ein Bierchen mitgenommen - Wetter zum Bräteln war es allemal!



Pferde

Heute war nun also unser kleiner Ausflug zu den Pferden fällig. Dazu gehörte natürlich wiederum Übung Nummer 1: Auto fahren. Was diese Art der Fortbewegung anbelangt, sind sich die Welpen gar nicht einig. Ist es für die einen spannend, so ist es für die anderen eher mühsam, im schlechtesten Falle sogar grässlich. Alle durften schon auf dem Schoss Auto fahren und auch abwechselnd mit jeweils zwei anderen in der Hundebox im Kofferraum. Es darf aber durchaus konstatiert werden: je öfters sie es machen (müssen), je gelassener werden sie, und zwar alle, je nach couleur. Wir werden deshalb noch öfters "on the road" sein.

Zurück zu den Tieren mit der leckeren Ausscheidung (sowohl unsere Pfeffersalz Riesenschnauzer-Dame als auch die Welpen fressen für's Leben gerne Pferdeköttel). Es lieft alles wie erwartet. Generell sind die Pfeffis Pferde-Tauglich, begreifen auch instinktiv, dass bei den Hinterbeinen jener grossen Gesellen kein guter Standort ist. Sie waren insgesamt neugierig und vorsichtig und als sie müde wurden ob der ganzen Aufregung, haben sie sich auf einen Haufen auf die Matte geschmissen und erst mal eine Runde geratzt.

Das war so toll, das machen wir dann nächste Woche grad nochmals!

Geschwister

Nun sind die Pfeffersalz Riesenschnauzer Welpen also 5 Wochen alt! Sie sind langsam richtig unterhaltsam und wenn alle wach und satt sind, dann geht schon ganz schön die Post ab. Es wird gestestet, wie schnell man schon galoppieren kann oder welche Spielzeuge am lustigsten sind. Ganz Verwegene versuchen auch schon mal, mit Anlauf auf eine erhöhte Plattform oder den Hängestuhl zu springen - was meistens noch nicht so vollständig gelingt, uns Zuschauer aber umso mehr zum Lachen bringt. Es wird nun ganz deutlich, wie wichtig die Wurfgeschwister sind, denn immer öfters wollen sich die Schnauzis im sozialen Umgang ausprobieren. Da wird gekniffen, gequietscht, geknurrt, getollt, beschwichtigt und aufzureiten versucht. Auf der anderen Seite die Wärme und der Körperkontakt gesucht, schon mal zärtlich die Öhrchen geleckt und auf einem Haufen geschlafen. Es ist immer ein schöner Anblick, wenn sie sich alle fünf in das kleinste Körbchen quetschen. Die geräumige und wohltemperierte Hundehütte wird nun meistens verschmäht.

Noch immer traute sich kein Welpe, die Schwelle zur Aussenwelt zu übertreten - der Garten mit all seinen Geheimnissen bleibt vorerst noch verborgen.

Winter-Welpen

Wenn Welpen im Januar zur Welt kommen, dann ist das Wetter in der Regel weder mild noch freundlich. Im Moment ist das Wetter sogar äusserst garstig und der Tag gestern, als unsere kleine Bande ins geschlossene, jedoch unbeheizte Nebenquartier umgezogen ist, war keine Ausnahme. Zudem schien es den ganzen Winter viel zu milde und nur jetzt, wo etwas mildere Luft ganz praktisch wär, muss es bitterkalt sein.

Nun ja, unsere mutige und robuste kleine Riesenschnauzer-Bande hat den Umzug gut gemeistert und die Nacht in der wohltemperierten Hundehütte, deren Einstieg gegen die Kälte mit einem Tuch verhangen ist, gut überstanden. Der Boden ist natürlich isoliert und die Liegefläche leicht beheizt. Für den Rest gibt es Fell, Geschwister und Hundemütter.

Die wachen Phasen werden immer mehr dazu genutzt, die Umwelt zu erkunden. Es ist eine Freude, den kleinen Pfeffersalz Riesenschnauzern dabei zuzusehen!

Schlabber-Orgie

Seit gestern sind die Welpen also drei Wochen alt! Nach wie vor entwickeln sie sich prima und ohne Probleme - und dafür sind wir richtig dankbar. Das kann auch anders gehen und mitunter ist Züchten auch schon mal eine recht traurige Angelegenheit. Umso mehr geniessen wir jeden Tag und jede Stunde. Als ob sich die Welpen heimlich an einen Kalender hielten, war es gestern auch deutlich Zeit um sie das erste Mal Milch schlabbern zu lassen. Das war eine Herrlichkeit und ganz unproblematisch. Naja, es sind halt Riesenschnauzer, da macht Fressen an sich keine grossen Probleme...
Es ist auch schön zu sehen, wie sich die Fellfarben entwickeln. Alle fünf kleinen Pfeffersalz Riesenschnauzer sehen anders aus, mittlerweile könnten wir sie auch ohne Halsband erkennen. Ihr könnt euch auf dem Bild selber einen Überblick verschaffen.

Wir freuen uns auf diese ereignisreiche vierte Woche und vor allem darauf, dass die zukünftigen Familien die kleinen das erste Mal sehen werden!

Der Aufstand wird geprobt

Nachdem wir schon vor zwei Tagen unsere Pfeffersalz Riesenschnauzer-Welpen rot und gelb (Rüden) dabei erwischt haben, wie sie kurz auf allen vieren gestanden haben, konnten wir es heute deutlich und mehrmals sehen: Die ersten Schritte werden gemacht!
Zugegeben, es herrscht noch Seegang - aber man hat den Eindruck, dass die Welpen trotzdem wahnsinng stolz darauf sind. Wahrscheinlich machen sich da neue und aufregende Gefühle bemerkbar.

Unsere 5-er Bande ist nach wie vor sehr gesund und jeder einzelne Welpe rund und glänzig. Lustig ist, dass die Haut eindeutig für grosse Hunde angelegt wurde und die Winzlinge da erst noch hineinwachsen müssen. Sie haben allenthalben Falten und Knautschgesichter und die einen sind einer Spreckröllchen-Nackenmassage durchaus nicht abgeneigt!

Röntgen

Heute waren wir also beim Röntgen. Ein diffiziles Thema welches die Geister spaltet! Da es unser erster Wurf ist und wir ziemlich unbefangen an das Ganze herangehen, kann ich auch ganz unvoreingenommen alles beobachten. Ich kann nur sagen, dass unsere Pfeffersalz Riesenschnauzer Hündin Jota damit überhaupt keine Probleme hatte (betreffend der Schädlichkeit einer einmaligen Röntgenstrahlen-Dosis für die ungeborenen Welpen, zählt für mich die Meinung der Tierärztinnen). Natürlich habe ich die Röntgenassisentin gemacht und so ging auch alles ruhig und schnell über die Bühne. Ich meinerseits konnte noch die letzten Fragen im Gespräch mit der Tierärztin klären, während die hochträchtige Dame vom Moisburger Berg ganz entspannt daneben lag und ungewohnt geduldig wartete. Das Röntgenbild überlasse ich dem geneigten Betrachter - wer genau zählt, kommt selber auf die Wurfgrösse!

Mit gut 36,7 Kilo Gewicht sind wir auch zufrieden - die Angst vor der Fress-Effizienz unseres Riesen war unbegründet..
Also, nun gehen wir in die letzte Runde und geniessen noch die letzten ruhigen Tage vor dem "Sturm".

Die neue Körperform

Um zu verdeutlichen, wie sehr sich die Trächtigkeit von aussen nun sehen lässt, haben wir für das Foto unsere Pfeffersalz Riesenschnauzer-Hündin Jota vom Moisburger Berg von oben fotografiert.


Die letzten Wochen

Nun dauert es noch ungefähr zwei Wochen, bis die Welpen zur Welt kommen werden. Der pfeffersalz Riesenschnauzer-Dame ist die Trächtigkeit nun deutlich anzusehen und anzumerken. Man hat das Gefühl, fast die ganze Energie und das ganze Erleben richten sich nach innen. Vielleicht ist alles langsam auch etwas schwer und mühsam. Zumindest grummelt, stöhnt und seufzt Jota oft vor sich her. Sie mag es auch, wenn wir sie am Bauch kraulen und ihr dazu etwas erzählen.

Auf dem Foto ist Andiamo Camillo von Amber zu sehen, der hoffentlich seine tollen Eigenschaften an unsere Welpen weitergegeben hat!

Wir erwarten Welpen

Der Ultraschall heute Morgen hat es bestätigt - Jota ist trächtig. Die Föten sind gesund und vital. Wir erwarten unseren A-Wurf demnach Mitte Januar.
Ab jetzt wird also regelmässig der Bauchumfang gemessen und weiterhin darauf geachtet, der Fressgier des Riesenschnauzers nicht nachzugeben. Bewegung wird im gewohnten Umfang und mit Freude stattfinden dürfen.
In ca. 10 Tagen werden die Welpen dann so richtig an Grösse zulegen und entsprechend werden wir den Schnauzer zu mehr Bedächtigkeit anhalten....

Die ganz grossen Freudensprünge müssen dann erst mal warten!

Riesenschnauzer Pfeffersalz und Katze rot

Bald gehen wir zum Ultraschall und erhalten so hoffentlich Gewissheit über unsere zukünftigen Welpen. In der Zwischenzeit erfreuen wir uns an unserem Pfeffersalz Riesenschnauzer, weil es einfach einfach ist, das zu tun. Nach zwei Jahren harter Arbeit hat sie es endlich geschafft, dass auch unser alter, grummliger Kater fast so etwas wie freundschaftliche Gefühle für sie entwickelt hat! Wir freuen uns sehr über diesen Erfolg.